Klassenausflug der Klasse 6c

Das Herz in Heidelberg verloren!?

zurück

Um 8:12 am 06. Juli ging unsere Reise nach Heidelberg los.

Wir sind mit dem Zug nach Karlsruhe gefahren und dort mussten wir dann Richtung Heidelberg umsteigen. Nach fast einer Stunde waren wir am Heidelberger Hauptbahnhof.

Jetzt mussten wir nur noch mit der Straßenbahn in die Altstadt fahren - dann waren wir an unserem Ziel. Von dort aus mussten wir dann noch an den Marktplatz laufen. Danach machten wir eine „Altstadt-Rallye“.

Die Altstadt-Rallye lief so ab: Wir hatten eine Zeitspanne von knapp 2 Stunden, in diesen 2 Stunden mussten wir verschiedene Fragen von acht verschiedenen Themen beantworten, wenn man eine Frage beantwortet hatte, war man automatisch auf dem Weg zur nächsten Frage. Es war erlaubt Passanten zu befragen und sie waren meistens sehr hilfsbereit.

Die Auswertung fand im Geburtshaus von Friedrich Ebert, des Reichspräsidenten von 1919-1925, statt.

Um 12:30 ging es nach der Auswertung weiter. Wir mussten uns sehr beeilen, dass es uns noch für die Schifffahrt reichte.

Das Schiff wurde nur alleine von der Sonnenenergie angetrieben. Es ist das größte solarbetriebene Schiff in Baden-Württemberg. Die Höchstgeschwindigkeit von dem Schiff betrug 13 km/h.

Nach dieser 50 min. langen Schifffahrt ging es sofort weiter zur Bergbahn, mit der wir hoch zum Schloss fuhren.

Im Schloss gab es riesige Fässer. Ein 2 Meter hohes Fass war auch ca. acht Meter lang. Dann gab es auch noch ein 10 Meter hohes Fass mit einer Wendeltreppe. Durch diese konnte man auf eine Plattform gehen, die auf dem Fass war. Von dort konnte man den ganzen Raum besichtigen. Vor dem Fass war eine Uhr mit einem Hebel, wenn man daran zog, läutete eine Glocke und ein schwarzer Fuchsschwanz kam heraus. Wenn man nicht wusste, dass es geschieht, erschreckte man.

(Vielleicht bekommt jemand die Bedeutung dieses „Gags“ heraus?)

Danach ging es ins Deutsche Apothekenmuseum. Es war sehr interessant, es gab nämlich neun verschiedene Räume von groß bis klein…

Es war auch sehr schön aufgebaut - vor allem den Kinderbereich des Deutschen Apothekenmuseums kann ich euch nur empfehlen. Dort ist sogar etwas aus Schwarzach zu sehen… (schaut auf die Bilder)

Danach fuhren wir mit der Bergbahn wieder hinunter und dann hatten wir noch Zeit in der Altstadt einkaufen zu gehen.

Bei der Heimfahrt waren wir alle müde. So ging ein schöner Tag in Heidelberg zu Ende.

zurück

Text: Daniel Frietsch und Simon Schneider, 6c ; Web: O. Frietsch/H. Kettner, 07/2010