Landschulheimaufenthalt der Klasse 7a auf dem Mederlehof

zurück

 

Montag

Der Tag begann mit der Zugfahrt. Die Abfahrt  war in Bühl um 9.37 Uhr und endete um 12.30 in Kirchzarten. Wir stiegen in Offenburg und Freiburg um. Dann fuhren wir mit dem Bus zum Mederlehof.

Die "Teamer" (Teamleiter/Animateure)  Dominik und Philipp standen schon vor der Hütte und begrüßten uns mit einem netten Lächeln. Uns wurden die Zimmer gezeigt und wir richteten uns ein.  

Wir bekamen ein bisschen Freizeit, um uns die Hütte genauer anzuschauen. Dann gab es Mittagessen hinter dem Haus im Freien. Es gab Brot, Käse, Aufstrich, Saft, Gurken und ein bisschen Obst. Nach dem Essen standen die ersten Teamspiele auf dem Plan: Wilder Stier, Hai und Angler, Namensspiel, Alaska Baseball und Teamseilspringen (Erklärung unten).  

Obwohl es ein wenig nieselte, hatten wir viel Spaß. Wir bekamen noch mal Freizeit. Dann gab es endlich das ersehnte Abendessen. Es gab Spaghetti mit Tomatensoße und Gorgonzolaspinatsoße. Wir bekamen das letzte Mal Freizeit für diesen Tag, bevor wir dann das Abendprogramm starteten.

Wir machten eine Lichtereise. Dazu liefen wir mit einer Fackel auf den Berg und Dominik stellte alle 50 Meter ein Teelicht auf. Wir liefen dann einzeln ohne Fackeln los, nur den Teelichtern folgend, aber es kamen alle in Gruppen unten an. Durch den starken Wind und Regen wurden viele Teelichter auf dem Weg ausgeblasen, was das Ganze erschwerte.  

Nach der spannenden Reise machten wir uns alle bettfertig mit Zähneputzen und Schlafsachen anziehen und schlüpften in unsere Betten. So endete der erste spannende Tag im Landschulheim.  

Dienstag

                         Zeitplan:

08:00 Aufstehen
08:30 Frühstück (Nutella, Mamelade, Brotaufstrich, selbst-
  gemachtes Müsli, Obstschale, Kaba ( Milch ) und Brot )
     09:00-10:30 Freizeit
10:30 Anfang Zahnbürstenmörder.
  Beschr. : Er / Sie darf, wenn er / sie allein mit einer anderen Person ist,
   ihm die Zahnbürste zeigen und dann ist er tot. (Wird dann in Liste eintragen )
10:40 Evolution
  Beschr. : Du bist zuerst Uhrsuppe, du spielst dann mit einer anderen Uhrsuppe
   Schnick, Schnack, Schnuck , wenn du verlierst bleibst du, wenn du gewinnst 
  wirst du zur Amöbe, dann Fisch , dann Krokodil, dann Huhn, dann Affe
  und dann bist du der Mensch!
11:00 Namensspiel
  Beschr. : Die Teamer halten eine Plane zwischen zwei Gruppen,
   jeweils einer der Gruppe sitzt vor die Plane. Die Plane wird heruntergelassen,
  der, welcher als erster den Namen des Gegners errät, bekommt ihn ins Team.
11:15 Fingerspiel
  Beschr. : Ein Teamer sagt Los , dann musst du den linken 
  Finger vom Nebenmann fangen und den rechten Finger wegziehen.
11:30 Haifischspiel
  Beschr. : Man hat ein Feld mit Plättchen zu umgehen. Es muss immer mindestens ein
   Fuß auf einem Plättchen sein, sonst frisst es ein Hai. Die ganze Klasse muss das 
  Feld überqueren.
13:00 Mittagessen ( Spaghetti, Brot mit Aufstrich, Obstschale und Salat.)
    13:30-14:00 Freizeit
14:00 Regenhuhn
  Beschr. : Man muss ein Ei mit Naturmaterialien so einpacken, dass es einen Sturz
   vom Balkon überlebt. Dazu musste man sich noch eine Geschichte und einen 
  Namen überlegen.
15:00 Es gab Kaba und Kekse
16:00 Ententanz
16:10 Nasubemespiel
  Beschr. :Man hat ein Feld und die Hände auf den Knienen und muss die 
  anderen mit seinem Po herrauschecken. Der letzte der drin ist, hat gewonnen.
16:20 Ich liebe dich Spiel
  Du musst deinen Gegner fragen ( " Gegner, ich liebe dich, willst du mit mir gehen?")
   Der andere antwortet, (" Gegner, ich liebe dich nicht, ich will nicht mit dir gehen!")
  Der, der zuerst lacht, verliert und geht ins andere Team
16:30 Wo ist Chuck???
  Beschr. :Es gibt ein Feld mit einem Kreis, in dem Chuck und Chuckieta 
  liegen dazu gibt es eine Startlinie. Die Teamer rufen : " Wo ist Chuck ? " 
  Wir müssen nach vorne zu Chuck rennen und probieren 
  Chuck und Chuckieta zurück über die Linie zu bringen. 
    16:30-18:00 Freizeit
18:00 Abendessen (Selbstgemachte Pizza, Salat)
18:30 Wahl des Ding-Dong-Königs!
  Beschr. :Wenn jemand was Soziales gemacht hat, kann man ihn vorschlagen 
  und ihn wählen. Er konnte dann drei mal am Tag "Ding Dong" rufen und alle
  mussten auf die Knie. Der König war Raphael!!!
ganzer Tag Es regnete den ganzen Tag.

Bilder des Tages:

 

Mittwoch

Um 8:00 Uhr war das ganze Haus wach. Das Wetter war besser als am vorherigen Tag, denn die Sonne kam raus und es nieselte nur leicht.

Frühstück gab es um 8:30 mit verschiedenen Käsesorten, leckerem selbstgemachten Müsli, Brot, Butter, Nutella und verschiedene Marmeladensorten, denn der Küchendienst musste schon um 8:00 Uhr das Essen zubereiten. 

Der Küchendienst musste alles aufräumen. Danach haben wir das Vesper für das Picknick aufgeteilt. Wir machten uns fertig für die Wanderung und gingen um 10:00 Uhr los. Wir liefen zuerst die Straße entlang und kamen an einem Eisloch an. Dort konnte man den Arm reinstrecken und den Wärmeunterschied erkennen. Alle liefen durch den Waldpfad, der sehr holprig und steinig war. 

Auf einmal rief der Ding-Dong-König Jan Belikan „Ding-Dong“. Bei der Hälfte war jeder durstig und wir machten eine Trinkpause. 

Dann kamen wir wieder an der Straße vorbei. Ein paar Mitschüler gingen barfuss durch den Bach und schrieen dabei sehr laut, weil es eiskalt war. Es gab Wasserratten, aber auch genügend Landratten, die sich nicht trauten. Alle sammelten Holz für das Lagerfeuer. 

Wir wurden in Gruppen eingeteilt und hatten ein Blatt Papier mit verschiedenen Dingen, die man im Wald suchen musste. Dann gab es endlich Essen. Im Anschluss daran wurde die Rallye ausgewertet, die wir zuvor absolvierten und  es wurde entschieden, welches Team gewonnen hat. Wir packten unseren Müll ein und spielten noch ein Spiel namens Pferderennen.

Jetzt liefen wir die Straße entlang, bis wir am Haus um 14:30 Uhr ankamen. Wir hatten ein wenig Freizeit. Dann wurden wir wieder alle zusammengerufen und machten eine Hausrallye.

Danach wollten alle Duschen und es gab Stau an der A4 und A5 Dusche, dann gab es kein warmes Wasser mehr. Um 19:30 Uhr gab es Henna-Tattoos zum Selbstmachen. Es hat jedem gefallen. Um 20:30 Uhr gab es ein Überraschungsessen von den Teamern Dominik und Philipp. Es gab Reis, Kartoffelcurry, Dahl (Linsen), ShakShuka --> Tomaten mit Ei und Karotten.

Das sind Israelische und Indische Gerichte, die wir alle mit den Händen aßen. Zudem saßen wir im Kreis auf dem Boden. Der Ding-Dong-König wurde gewählt, es war Nina.   

Jetzt musste der Küchendienst alles aufräumen und waschen.

Die Mädchen machten einen Beautyabend und die Jungs bauten um 21:30 Uhr ein Biwak. Die Jungs und Mädchen spielten sich gegeneinander Streiche mit Senf,  Zahnpasta, Klopapier und Klebeband. 

Um 24:00 Uhr stürmten wir alle in Ninas Zimmer und gratulierten ihr zum Geburtstag. 

Dann gingen alle zu Bett.

 

Donnerstag

Von Mittwoch auf  Donnerstag Nacht gratulierten wir Nina zu ihrem 13. Geburtstag. Um 8.00 Uhr früh mussten wir aufstehen, denn es gab um 8.30 Uhr Frühstück. Da Nina Geburtstag hatte, gab es Brownies, von denen  jeder etwas haben durfte. Es gab zum Frühstück noch gekochte Eier, Brot, Nutella, Marmelade, Käse, selbstgemachtes Mandelmüsli, Joghurt, Frischkäse und zum Trinken Tee, Wasser, Apfelsaft. 

Nach dem Frühstück wurde der DING-DONG-KÖNIG gekrönt, es war JAN BELIKAN. Dann wurde der Küchendienst eingeteilt. Nun hatten wir Freizeit!

Raphael und Dominik klebten als Streich Frau Kary die Zimmertür zu, andere spielten in der Scheune Fußball, Volleyball oder Tischtennis.

Weil es die ganzen Tage geregnet hatte, konnten wir nicht viel draußen unternehmen, deswegen machten wir 3 Gruppen. Die 3 Gruppen teilten sich in Klettern, Bogenschießen und in die Küche auf. 

In der Küche bereiteten sie das Mittagessen und das Abendessen vor (ein Teil des Abendessens). Zwischendurch trafen sich alle Gruppen zum Mittagessen in der Stube.  Es gab: Brot mit Käse, Reis mit Gemüse angemacht mit einer selbst gemachten Salatsoße, Kartoffelcurry auch  mit einer selbstgemachten Salatsoße,… 

Dann haben wir mit den Aktivitäten weitergemacht.

 Um 20.30 Uhr gab es Abendessen. Es gab: Schweine-Rinderwürstchen, Kartoffelsalat, Tomaten-Mozzarella, 2 verschiedene Sorten Nudelsalat, Curry Mango Dip, Knoblauch Dip, Grillkäsepack, Gemüse-Fetapack, Gemüsepack und gefüllte Pilze. Zum Nachtisch gab es Pudding.

In der Zeit, in der der Küchendienst die Küche saubermachte und das Geschirr wusch, packten die anderen ihre Koffer. Dann setzten wir uns alle ums Lagerfeuer und machten uns Stockbrot, das sehr, sehr lecker war!!!!!!!!!!!!!!

Als das ganze Stockbrot leer war, kamen die Teamer mit einer Fackel und einem außergewöhnlichen Pulver. Sie sagten, sie hätten eine Überraschung für uns. Es war Feuerspucken. Nicht alle wollten das machen, das war aber nicht schlimm oder durften es nicht, weil sie krank waren. Das machte man so: Du musst deinen Mund ganz trocken machen, dann hat dir der Teamer Dominik einen Teelöffel von dem Pulver ( Bärlapp ) gegeben und du musstest das Pulver auf 1,2,3 auf die Flamme der Fackel pusten. 

Dann haben alle geholfen aufzuräumen. Im Anschluss daran mussten wir schließlich ins Zimmer. Die Jungen und Mädchen machten sich noch untereinander Streiche, bis Frau Kary kam und uns sagte, es wäre jetzt Bettruhe. Dann schliefen alle ein, denn am nächsten Morgen stand die Abreise bevor.

 

Freitag

Um 7 Uhr sind die meisten aufgestanden, denn um 7.30 gab es Frühstück. Der Küchendienst musste schon um 7 Uhr unten stehen. Nach dem Frühstück haben wir den Tagesablauf geplant. Die Teamer sagen uns, wer was putzen und sauber machen musste. Alle außer der Küchendienst und Klodienst haben die Koffer runter getragen und die Zimmer aufgeräumt und gesaugt. Danach machten sich alle an ihre Arbeit z.B. Flur putzen, Waschraum säubern, Duschen putzen, …. . Ein paar Jungs haben den Teamern geholfen das Auto zu laden, während die Fertigen warteten und Fotos machten. Als alle fertig waren, haben wir ein Spiel gespielt namens Fee und Riese.  

Später bekamen wir noch Süßigkeiten und Prospekte. Der Bus kam schon früher als geplant um 11 Uhr. Wir luden die Koffer ein und machten ein paar Fotos von der Klasse und den Teamern. Bevor wir in den Bus einstiegen, sangen wir noch „Hallo, ich bin der Hannes“.

Danach verabschiedeten wir uns noch von den Teamern und applaudierten für die tolle Woche mit ihnen. Am Schluss gaben wir ihnen „high-5“ und stiegen um 11.05 Uhr in den Bus.  

Im Bus winkten wir den Teamern zum Abschied. Auf dem Weg zum Bahnhof sagen wir das „alle meine Entchen“ neue Version- Lied. Wir fuhren 12 Minuten mit dem Bus, bis wir um 11.17 Uhr in Kirchzarten ankamen. Wir warteten 19 Minuten auf den Zug, bis er um 11.36 Uhr kam. Dann fuhren wir ca. 15 Minuten bis nach Freiburg. Dort hatten wir 40 Minuten, bis der nächste Zug losfuhr. Die meisten gingen zum McDonalds oder in die Bäckerei. 12.16 Uhr fuhr der Zug nach Offenburg los.

Um 13.20 Uhr waren wir in Offenburg und stiegen in den Zug nach Bühl um. Wir fuhren 40 Minuten, bis wir endlich um 14 Uhr in Bühl waren und unsere Eltern begrüßen konnten. Am Bahnhof sangen wir zum letzten Mal das „alle meine Entchen“ neue Version- Lied. Das war der letzte Tag zusammen im Landschulheim.

zurück

Bilder: Kary, Texte: Klasse 7a, 01/2013