Soziales Projekt im BORS-Workshop – Klassenstufe 9 unterhält Senioren

 

Jugendliche beschenken Bewohner des Altenwohnstifts Rheinmünster

zurück

Ein besonderes Geschenk hatte zum Ende des Schuljahres die 24-köpfige BORS-Projektgruppe Wagner im Rahmen des BORS-Workshops der Klassenstufe 9 für die Heimbewohner des Altenwohnstifts Rheinmünster parat.

 

Die Mädchen und Jungen aus den Klassen 9 a, 9b und 9c wählten zu Beginn des zweiten Halbjahres Klasse 9 im Rahmen des BORS-Unterrichts ein soziales Projekt, das den Charakter des Zusammenseins von Jung und Alt zum Ausdruck bringen sollte. Was lag näher, als den Bewohnern des benachbarten Wohnstifts einen spaßigen, abwechslungsreichen und unterhaltsamen Nachmittag zu gestalten?

 

Nach wochenlangen Vorbereitungen und Planerstellungen einigte man sich auf ein etwa einstündiges Programm, das in der Aula unserer Schule zur Aufführung gelangen sollte. Für Mitte Juli lud man die Gäste ein, holte sie im Wohnstift ab, begleitete die Rollstuhl-  oder Rollatorfahrer  ins „Theater der Realschule Rheinmünster“, eine improvisierte Bühne in der Aula unserer Schule.



Das Programm, durch das Moderator Tim Oelze (9c) souverän führte, bot neben  musikalischen und  tänzerischen  Beiträgen auch Quizfragen, Bilderrätsel und Erzählungen.

Pianoman

 

Patrick Friedmann (9c) ließ als Klavierspieler, ausnahmsweise am Keyboard, die Herzen mit einer Richard Clauderman- Ballade (Pour Adeline) höher schlagen.


 

Vanessa Vier-Ullrich (9a) glänzte mit ihrer Klarinette gleich zweimal musikalisch in der Aula, unter anderem mit dem „Kegelduett“ von Wolfgang Amadeus Mozart.

 

 


Kathrin Bilger, Nadine Neuchel (beide 9a) und Kim Schlapschi  (9c) stellten die Heimbewohner mit gut zu erkennenden Fotos, die in Schnippeltechnik aufgedeckt wurden, auf eine ernsthafte Probe, die allerdings mit Bravour gelöst wurde.
Kleine Preise spornten den Eifer der Gäste noch mehr an.

 

Nach zahlreichen Proben in der Freizeit konnte die Tanzgruppe der „BORS-Girls“ ihren Premierenauftritt feiern. Unter der Choreografie von Sina Henkel (9c) und Tamia Pulfer (9b) legten die Mädels mit der Musik aus „Fluch der Karibik“ mächtig los, sodass gerade bei den älteren Herrn in der ersten Reihe der Rollstuhl nicht mehr stehen bleiben wollte. Großer Applaus belohnte die Mädchen für ihre Darbietung.

 



 

Weil man spontan auf eine kurze Pause verzichten konnte, stellten Lea Friedmann und Marie Lamprecht (beide Klasse 9c) die Besucher mit Rätselfragen aus dem unmittelbaren Lebensumfeld  erneut auf eine Wissensprobe. Hätten Sie’s gewusst? Wie hoch ist das Münster in Schwarzach? Wie heißt unser alter Rektor Nikolaus …?

Wie alt ist die Realschule in Rheinmünster?


Waldhörner Lydia Krauß und Sina Henkel (beide 9c) spielten auf Waldhörnern, für junge Mädchen ein eher ungewöhnliches Instrument, fesch und flott auf -  kein Gefühl von Waldspaziergang und Jagd, sondern mit dem Stück „My heart will go on“ von Celine Dion, eher eine moderne Ballade in Verbindung mit dem Spielfilm „Titanic“.  

 

  

Alina Burgert (9a) suchte sich aus dem kleinen Buch ("Da kehrt ich durstig ein") der ehemaligen Hechtwirtin Eugenie Friedmann aus Greffern zwei lustige Texte aus.

Die alten Geschichten und Gedichte der Heimatdichterin kamen gerade bei den älteren Besuchern sehr gut an, weil sie diese Zeit gut nachvollziehen konnten.

 

 

Tamia Pulfer (9b) beendete die musikalischen Beiträge mit einem Soloauftritt.
Der Song
Time after time“ von Cindy Lauper aus den 80-iger Jahren ist heute immer noch ein gern gehörter Evergreen.

 

Mit großem Stolz und Dankbarkeit verabschiedete sich die ganze Truppe aus Interpreten und Helfern von den Gästen des Wohnstifts. Die Heimleiterin, Frau Rieger, bedankte sich ihrerseits  bei allen Schülerinnen und Schülern der BORS-Gruppe für ihr vorbildliches soziale Engagement. „Des kennt’a widder mol mache“, meinte eine sichtlich zufriedene und erfreute ältere Dame beim Abschied aus der Aula unserer Schule.

 

Die Akteure

zurück

Text/Bilder: R. Wagner, Web-AG: Kathrin B., O. Frietsch, 07/2014