Thomas Herrmann neuer Konrektor unserer Schule
Fuehrungsteam

Thomas Herrmann (Mitte) im Kreise aktueller und ehemaliger Rektoren und Konrektoren der Realschule Rheinmünster

Nach drei Jahren  ist die Schulleitung an der Rheinmünsteraner Realschule nun endlich wieder komplett: Bereits mit Wirkung zum 1. August 2015 wurde der seit 2007 an der Bildungsstätte tätige Deutsch-, Mathematik- und Englischlehrer Thomas Herrmann zum Konrektor berufen.  In einer Feierstunde im Rahmen der Schulgemeinde wurde nun die Amtseinführung offiziell zelebriert. Nach einer von Sportlehrerin Angie Sievert choreographierten Tanzaufführung einiger Achtklässlerinnen richtete Rektor Rolf Schemel seine Worte an seinen neuen Teampartner in der Schulleitung. Er zog hierbei eine sehr positive erste Zwischenbilanz über die bisherige knapp 70 Tage währende Amtszeit von Thomas Herrmann, gratulierte ihm von Herzen zur neuen Position und blickte zuversichtlich in eine harmonische und erfolgreiche gemeinsame Zukunft des neuen Schulleiter-Teams.  

Schulamtsdirektor Anton Meier ließ in seiner Ansprache den beruflichen Werdegang des zweifachen Familienvaters aus Iffezheim Revue passieren: Nach dem ersten Staatsexamen an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg und dem Referendariat in Grenzach-Wyhlen trat Thomas Herrmann seine erste Stelle in Ettlingen an, bevor er im Jahr 2000 für sieben Jahre an die Realschule in Baden-Baden wechselte. Schon seit mittlerweile acht Jahren ist der Pädagoge nun eine feste Größe im Schwarzacher Kollegium und engagierte sich bereits vor seiner Berufung zum Konrektor im erweiterten Schulleitungsteam. Mit der neuen Position vergrößerte sich das Tätigkeitsfeld Herrmanns gleich zu Beginn der Sommerferien um eine sehr umfangreiche und anspruchsvolle Aufgabe:


So zeichnete er in diesem Schuljahr zum ersten Mal verantwortlich für die Erstellung des Stundenplanes. Zu seinem Tagesgeschäft gehören von nun an die Vertretungs- und Aufsichtspläne sowie die Prüfungspläne von der Eurokom über die Kompetenzprüfung bis hin zu den schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfungen. Darüber hinaus wird Thomas Herrmann weiterhin unterrichten, allerdings ob der neuen Aufgabenfelder nur noch in reduziertem Umfang von 19 Wochenstunden. Herrmann selbst hob in seiner Ansprache hervor, dass er sich trotz des Rollenwechsels und der Tatsache, dass er aus dem Lehrerzimmer „ausgezogen“ sei und nun ein Büro sein Eigen nennen könne,  weiterhin als Mitglied des Lehrerkollegiums sehe. Auch er schätze das an der Schule gelebte Prinzip der offenen Türen sehr. Gemäß seines Mottos „wo man sich wohlfühlt, kann gut gelehrt und gut gelernt werden“ versprach Herrmann, sich mit vollem Engagement und Elan für das Wohl aller am Schulleben Beteiligten einzusetzen und stets darauf zu achten, dass Lasten auf allen Schultern gleichmäßig verteilt werden, so wahr ihm der vielbeschworene „gute Geist von Schwarzach“ helfe.  „Engagement und voller Elan“ waren letztlich auch zwei Schlagworte, die sich durch ein vom Kollegium vorgetragenes Ständchen zur Melodie eines ABBA-Hits zogen. Sichtlich beeindruckt und gerührt zeigte sich der bekennende Musicalfan vom eigens für ihn verfassten Lied.   
„ja, wir ham lang gewartet – sind nun mit dir gestartet, oh ja, das wird eine tolle Zeit!
Thomas Herrmann, jetzt geht’s richtig los – ja ja, das ist wirklich ganz famos!“
 


Lieber Thomas,wir wünschen dir für dein neues Amt viel Energie und Mut und einfach ein glückliches Händchen bei allen Herausforderungen, die  auf dich warten.  

zurück

Text/Bilder: K. Ziegler, Web-Publishing: O. Frietsch, 10/2015