Studienfahrt der Klassen 10b und 10c

Unvergessliche Eindrücke in Berlin gesammelt

zurück

 

 

Zwei Tagebücher zu einer Studienfahrt:


Bericht der Klasse 10c:

Die Klasse 10c in Berlin

 

Am 18.10.2010 ging unsere lang ersehnte Studienfahrt nach Berlin endlich los.

Um 6.45Uhr trafen wir uns am Busbahnhof in Schwarzach. Dort haben wir aufgeregt unsere Koffer eingeladen und uns von den Eltern verabschiedet. Dann ging es endlich los. Die lange Busfahrt mit ein paar Pausen zog sich dann zu etwa 9 Stunden Fahrt hin. 

Endlich in Berlin angekommen schauten wir ganz gespannt aus den Busfenstern und bekamen schon einen kleinen Eindruck von der Hauptstadt Berlin. So fuhren wir beispielsweise direkt am Holocaust-Mahnmahl vorbei. 

Am Meininger Hotel am Senefelderplatz angekommen, waren wir alle schon ganz gespannt auf unsere Hotelzimmer, die auch wirklich super waren.

Am Montagabend stand „Berlin bei Nacht“ auf dem Programm. Dazu fuhren wir mit der U-Bahn zum großen Hauptbahnhof, wo uns unser Berlin-Führer herzlich begrüßte.

Wir bekamen viele bekannte Gebäude zu sehen - Natürlich auch viele Denkmäler.

Was sofort auffiel waren die vielen bunt bestrahlten Lichter an den Gebäuden und an Häusern, denn es war momentan gerade das „Festival of Lights“. Gegen 23Uhr kamen wir wieder am Hotel an, wo wir auch ziemlich schnell einschliefen, weil wir dann doch alle ziemlich müde und kaputt waren.

Am nächsten Tag standen das Schloss „Sans Souci“ und „Tropical Island“ an.

Mit unserer Schlossführerin, die uns den Schlossgarten erklärte, liefen wir durch einen etwas kahlen Garten, was natürlich aber nicht vergleichbar mit dem Sommer ist. Später führte sie uns noch durch die Orangerie.

 

Die anschließende Fahrt zum „Tropical Island“ betrug nochmals etwa eine Stunde. 

Endlich angekommen staunten wir sehr über die Größe des Schwimmbades. Als wir dann endlich unser Abenteuer im Erlebnis-Schwimmbad starten durften, waren wir irgendwie enttäuscht, weil es nur zwei Becken gab. Das erste Becken war mit einem Sandstrand und tollem blauen Himmel was ein richtig tolles Sommer-Feeling hergab. Der zweite Pool war eine Lagune mit Wasserfall und tropischen Pflanzen. Sie sahen sehr schön aus, aber mit der Zeit wurde dies langweilig. Es gab dort auch noch Rutschen, Geschäfte, Restaurants, Bars, eine große Sauna und einen riesigen Regenwald. Alle Attraktionen kosteten aber leider extra. Wegen der Enttäuschung von manchen Schülern verließen wir das “Tropical Island“ schon eine Stunde früher als geplant.

 

Am nächsten Morgen waren wir den Bundestag besichtigen.

 

 

Die Kuppel war wegen Reinigungsarbeiten leider geschlossen und konnten diese somit nicht besichtigen. Trotzdem konnten wir auf den Balkon des Bundestags und dort die Kuppel von außen betrachten.

 

Danach liefen wir zum Museum „Topografie des Terrors“, wo wir einen Museumsführer bekamen, der uns Bilder vom Krieg zeigte.

Nach dem Museumsbesuch hatten wir etwas Freizeit und trafen uns dann anschließend an der U-Bahnstation wo wir zum Meininger Hotel fuhren um uns für das Abendprogramm zu richten.

Am Abend stand nämlich der Musicalbesuch im Sony Center an. Ganz gespannt warteten wir auf den Plätzen. Die Show der "Blue Men Group" war richtig super! Besonders toll war dabei auch noch, dass 3 Schüler unserer Klassen sogar beim Musical mitwirken durften.

 

Wir waren alle sehr begeistert von diesem Musical und machten noch Bilder mit den Darstellern.

 

Am Abend hatten wir dann noch etwas Freizeit und durften Berlin bei Nacht noch etwas für uns selber erkunden.

Am Donnerstagmorgen fuhren wir mit unserem Bus zum Stasi-Gefängnis. Eingeleitet ins Geschehen wurden wir durch einen Film, der uns schon einen kleinen Anblick verschaffte.

Am Ende des Films betraten zwei ältere Männer den Raum. Jede Klasse bekam einen Führer, der uns durch die Gebäude führte.

Wir liefen durch das so genannte „U-Boot“. Es war sehr kalt und vor allem das Gebäude war sehr kahl, was ein sehr komisches Gefühl aufkommen ließ - und das glaube ich bei jedem von uns. Jeder wurde leise und folgte den Worten, als der Zeitzeuge Karl-Heinz Richter von seinem Leben und das brutale Leben im Stasi-Gefängnis erzählte. Am Schluss waren wir so voller Emotionen, dass bei vielen Schülern die Tränen in den Augen standen. Viele sagten auch, dass selbst dem Zeitzeugen die Tränen in den Augen standen.

Nach dieser Führung waren wir so gerührt, dass dies noch lange das Busthema blieb und es feststand, dass dies die eindringlichste Führung war, die wir jemals hatten.

Danach hatten wir Freizeit und wenn man wollte konnte man ins DDR-Museum. Dies war das krasse Gegenteil vom Stasi-Gefängnis, welches wir noch kurz zuvor besucht hatten.

Hier wurde vom Führer alles schön geredet, weil er ja selbst etwas so schlimmes nicht mitgemacht hat. Wir waren etwas enttäuscht von der Führung, weil sehr viele Menschen an diesem Tag das Museum besuchten und wir auch etwas von der Führung enttäuscht waren.

Um 20 Uhr betraten wir dann die Schülerdisco „Matrix-Delight“, die wir leider schon gegen 24 Uhr verlassen mussten.

Spät am Abend kamen wir dann am Hotel an, wo wir teilweise noch die letzten Sachen in unserer Koffer packen mussten.

Ziemlich müde sind wir ins Bett gegangen und haben die letzte Nacht in Berlin noch mal genossen, denn am nächsten Tag stand leider schon wieder die Heimreise an.

(Text: Lorena H. Fotos: Jasmin G.)

 


Bericht der Klasse 10b:

Montag, 18. Oktober

Am Montagmorgen gegen 6:30 Uhr trafen sich beiden 10. Klassen der Realschule Rheinmünster am Busbahnhof in Schwarzach. Nachdem alle Gepäckstücke verstaut waren und jeder seinen Platz im Bus eingenommen hatte, ging es auch schon um 7:00 Uhr mit den Lehrkräften T. Vetter, J. Seidelmann und T. Wertal in Richtung Bundeshauptstadt los.

Nach einer fast zehnstündigen Fahrt mit einigen Pausen erreichten wir unser Hostel Meininger am Senefelder Platz am Rand des Prenzlauer Bergs in Berlin.

Nachdem alle Schüler ihr Zimmer bezogen hatten und der knurrende Magen mit einem Essen gefüllt werden konnte, begann gegen 20 Uhr die Stadtführung „Berlin bei Nacht“. Unsere Reiseleiterin führte uns vom hell erleuchteten Hauptbahnhof in Richtung Reichstagsgebäude (Sitz des Bundestages), vorbei am Kanzleramt und Brandenburger Tor in Richtung Sony - Center. Als die zweistündige Stadtführung zu Ende ging, lagen rund drei Kilometer Fußmarsch hinter uns. Mit der U-Bahn kehrten wir, alle ein wenig geschafft, in unser Quartier Meininger am Senefelder Platz zurück.

 

Dienstag, 19. Oktober

Nachdem wir die erste, lange Nacht hinter uns gebracht hatten und manche schon einen ziemlich übermüdeten Eindruck machten, ging es schon nach dem Frühstück um ca. 9 Uhr mit dem Bus in Richtung Potsdam, zum Schloss Sans Souci, in dem uns eine Führerin zuerst durch das schon atemberaubende Gästehaus führte, anschließend durch das Schloss selbst und am Ende noch durch den riesigen Garten.

Unser Lunchpaket verzehrten wir bereits im Bus, der auf dem Schlossparkplatz auf uns wartete, weil wir so schnell wie möglich zu unserem neuen Ziel aufbrechen wollten: Eine Badelandschaft der besonderen Art: Tropical Island.

Nach einer einstündigen Fahrt sahen wir schon aus der Ferne das riesige Gebäude, das einst als Hangar für den Luftschiffbau herhalten sollte. Für den Rest des Tages war Entspannung unter Palmen, Wasserlandschaften genießen und Relaxen angesagt. Erst gegen 22.30 Uhr verließen wir das außergewöhnliche Schwimmbad.

 

Mittwoch, 20. Oktober

Am nächsten Morgen besuchten wir den Bundestag. Nach einer kleinen Fragerunde, durften wir auf die „Terrasse“. Die Kuppel war für uns leider nicht zugänglich, da sie wegen Putzarbeiten geschlossen war. Nach einem langen Fußmarsch teilten sich die Klassen zum Besuch des Museums „Topographie des Terrors“, das in einer In- und Outdoor-Ausstellung an die Gräueltaten der SS während der Naziherrschaft erinnerte. Nach einer einstündigen Führung, an vielen Dokumentationsstätten vorbei, kehrten alle Schüler nachdenklich zum Ausgang zurück. Eine kurze Freizeit lockte anschließend einzelne Gruppen zu unterschiedlichen Zielen. Zur Auswahl standen:

• Shopping

• Hackesche Höfe

• Funkturm

• Regierungsviertel

Um 18 Uhr trafen wir uns zur Vorstellung der „Blue Man Group“ am Potsdamer Platz, die bis 20 Uhr andauern sollte. Als die Show zu Ende war und wir noch ein Fotoshooting mit den Hauptdarstellern der berühmten Gruppe hinter uns brachten, durften wir wieder unsere Freizeit bis 23 Uhr am und um den Potsdamer Platz genießen.

 

Donnerstag, 21. Oktober

Unser erster Höhepunkt an diesem Tag lag in der Gedenkstätte an die Stasiherrschaft in der Zeit der DDR. Wir besuchten das ehemalige Gefängnis des „Ministeriums für Staatssicherheit“ (Stasi) in Berlin-Hohenschönhausen. Dort wurden wir von einem ehemaligen Insassen durch das Gefängnis geführt. Nach dieser interessanten Führung, die uns auch auf unsere Pflichtlektüre im Fach Deutsch am Ende des 10. Schuljahres einstimmte, konnten wir zur Ablenkung wieder etwas Freizeit gebrauchen.

Optional standen auf dem Programm:

• Shopping (z.B. Tauntzienstraße oder Kurfürstendamm)

• KaDeWe (Kaufhaus des Westens) am Wittenbergplatz

• Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett - Unter den Linden

• Sealife in der Karl-Liebknecht-Allee beim Roten Rathaus

• Bootsfahrt auf der Spree ab Anlegestelle Berliner Dom

Ab 20 Uhr besuchten wir dann die Schülerdisco ,,Matrix- Delight“, die wir leider schon gegen 24 Uhr wieder verlassen mussten.

 

Freitag, 22. Oktober

An unserem letzten Tag in der Hauptstadt reisten wir zeitig nach dem Frühstück, nach Zimmersäuberung und Kontrolle schon um neun Uhr morgens ab. Nachdem das Gepäck ordnungsgemäß verstaut war, nutzten die meisten Teilnehmer, Schüler wie Begleiter, die lange Busfahrt zum Ausschlafen.

Weil am Freitag die Autobahnen in der Regel immer etwas überlastet sind, verzögerte sich unsere Ankunft leider etwas, sodass wir erst gegen 18 Uhr in unsere badischen Heimat heimkehrten. Eine erlebnisreiche Studienfahrt zum Abschluss unserer Realschulzeit lag hinter uns.

 

Wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich bei unseren Klassenlehrkräften,

Frau Tanja Vetter (10c) und Herrn Joachim Seidelmann (10b),

wie auch bei der Begleitung, Herrn Thomas Wertal,

für die Planung und Durchführung der Studienfahrt.

 

(Text: Manuel Winter und David Knobelspies)

 

zurück

 

Web-AG: Lorena Hammer, Christina Haungs