Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

 Studienfahrt nach Berlin

zurück

Am 15. Oktober ging es endlich los! Die Klasse 10c und 10a trafen sich am Parkplatz der SWEG und dort gab es erstmal ein paar Geburtstagsgrüße an Jessica Z., die nämlich an diesem Tag  ihren sechzehnten Geburtstag feiern durfte.

Nach der Verabschiedung von den Eltern und dem Einladen des Gepäcks ging es dann pünktlich um 7.20 Uhr endlich los. Um ca. 17.30 Uhr kamen wir dann wie geplant am Hotel Meininger am Prenzlauer Berg – Senefelder Platz an. Nach kleinen Unstimmigkeiten wegen der Zimmerbelegung  bezogen alle Schüler und Schülerinnen ihre „Behausungen für die nächsten Tage“  und packten ihre Koffer aus. Danach ging es mit der U-Bahn in die Berliner Innenstadt, wo wir eine kleine Stadtführung erhielten  und das „Festival of lights“ bestaunen konnten. Nach dem die Führung zu Ende war, fuhren wir wieder mit der U-Bahn zurück zum Hotel, wo wir dann fast alle  müde ins Bett hüpften.

Am nächsten Morgen mussten wir sehr früh aufstehen, da wir ins ZDF-Studio zum „Morgenmagazin MoMa“ als  Zuschauer eingeladen waren. Wir bekamen nach der Live-Sendung, die natürlich von einigen Angehörigen am Fernsehgeräte verfolgt wurde,  noch eine kleine Führung durch das Studio. Danach bekamen wir ein wenig Freizeit und um 12.30 Uhr trafen wir uns dann im Paul – Löbe – Haus, dem Abgeordnetenhaus des Deutschen Bundestages,  zum Mittagessen. Anschließend hörten wir eine nicht gerade spannende Erklärung über die Arbeit des Bundestages, der im Reichstagsgebäude untergebracht ist, es ging mehr oder minder gelangweilt und schläfrig zu. Anschließend  ging es dann rauf in die Kuppel, wo dann auch alle wieder wach wurden. Danach hatten wir wieder sehr viel Freizeit, in der wir viel Shoppen konnten, wie z.B im großen Einkaufszentrum KaDeWe (Kaufhaus des Westens). Abends haben sich dann alle rausgeputzt, da wir Karten für die Show der „Blue Man Group“ vorbestellt hatten. Einer unsere Klassenkameraden (Tom B,) wurde sogar von den drei blauen Männchen auf die Bühne gebeten und durfte mit ihnen ein wenig die Zuschauer unterhalten. Nachdem die Show zu Ende war, fuhren wir alle sehr müde zurück ins Hotel und fielen sofort in unsere Betten.

Am Mittwoch stand nicht sehr viel auf unserem Tagesprogramm. Am Vormittag machten wir  eine „Stadtführung“  mit unserem Klassenlehrer Wagner. Diese war sehr spannend und interessant, da wir sehr viel gesehen haben und auch viel lernen konnten. Einige Mitschüler hatten sich mit kleinen Referaten auf spezielle Highlights vorbereitet und trugen diese an Ort und Stelle der Klasse vor. Danach hatten wir den ganzen Nachmittag frei und konnten,  wie auch schon am Tag zuvor,  unsere Hauptstadt noch etwas allein in Kleingruppen erkunden und natürlich wieder shoppen und essen. Am Abend hatten wir eigentlich zuerst vor ins Kino zu gehen, jedoch haben wir dann beschlossen,  dies doch nicht zu machen, denn so was kann man schließlich auch zu Hause machen und muss nicht extra nach Berlin fahren. Die meisten sind dann mit einer Begleitung in der Stadt rumgelaufen und haben sich „Berlin bei Nacht“  angeschaut,  andere sind auf den Fernsehturm gestiegen und  haben Berlin von oben betrachtet. Um 23 Uhr haben wir uns dann wieder getroffen und sind zurück ins Hotel gefahren.

Am Donnerstag war unsere erste Anlaufstelle das Staatssicherheitsgefängnis, (Stasigefängnis) in Hohenschönhausen, in dem wir eine spannende und interessante Führung von einem ehemaligen Insassen erhalten haben. Danach hatten wir noch etwas Freizeit und haben uns am Abend schick gemacht, den es ging in die Disco „Matrix“, worauf sich die meisten Schüler wahrscheinlich am meisten gefreut haben. Alle haben getanzt und Spaß gehabt, sogar unser Klassenlehrer hat mit uns einen Tanz aufs Parkett gelegt. Um 24 Uhr sind dann alle Schüler von der Disco mit der U-Bahn wieder zurück zum Hotel, um noch einmal richtig auszuschlafen, denn für den nächsten Tag war schließlich die Rückkehr nach Schwarzach angesagt.

Am Freitag mussten wir zeitig frühstücken, Koffer packen und die Heimreise antreten. Nachdem alles verstaut war,  konnte es losgehen. Adieu Meininger-Hotel, adieu Berlin! Nach fast 13 Stunden im Bus, wovon 2 Stunden alleine nur im Stau verbracht wurden, kamen wir wieder wohlbehalten in Schwarzach an. Jeder freute sich, seine Familie und Freunde wiederzusehen.

 

Wir danken unseren Begleitpersonen für eine spannende,

lustige, interessante und witzige Abschlussfahrt,

die wir alle wohl nie vergessen werden.  

 

Bildergalerie:

zurück

 

Text: Laura Prisco 10 c   11/2012   Fotos: Pannier, Wagner      Web-AG: Sandra Pannier