Schwerpunkte in der Berufsfindung gesetzt

„Englische Woche“ für die Klassenstufe 9

zurück 

Die Zeit des Frühlingsanfangs bedeutete für die Klassen 9a, 9b, 9c und 9d geballte Informationen und Workshops bezüglich einer weiteren Etappe auf dem Weg zu einer gelungenen Berufsfindung.

Zahlreiche Experten aus dem Bank- und Versicherungswesen besuchten mit ihren Fachreferenten unsere Realschule und unterrichteten unsere Neuner mit dem notwendigen Rüstzeug für die kommende Bewerbungsphase. Die IKK classic, die Barmer und die Volksbank Bühl  informierten in drei Unterrichtsstunden zunächst über allgemeine Bedingungen bei der anstehenden Bewerbung, um dann speziell auf eine für unsere Schüler ernste Hürde einzugehen: Das Vorstellungsgespräch.

 

 

 

Eine gute Vorbereitung, geeignete Notizen im Vorfeld, selbstbewusstes und höfliches Auftreten, eine positive Körpersprache und solides Aussehen sind Pflicht, wenn ich einen Personalleiter von meinen Wünschen und Qualitäten überzeugen will.

Die Berufscoaches waren mit unseren Schülern sehr zufrieden, weil diese offensichtlich im Fach EWG bereits einige nützliche Lösungen zum Thema Berufsorientierung erfahren konnten. Insbesondere diejenigen, die im Umgang mit Präsentationen (Referate, GFS, Klassenfunktionen usw.) reichliche Erfahrungen sammeln konnten, zeigten sich von ihrer besten Seite und überzeugten auf ganzer Linie.  

Unsere Berufsberaterin Carmen Rieger von der Agentur für Arbeit (Rastatt/Bühl) informierte alle interessierten Eltern der Klassenstufe 9 in einer Abendveranstaltung über die derzeitige Lage im Arbeitsamtsbezirk  Rastatt. Obwohl erstmals wieder mehr offene  Stellen als in der Vergangenheit gemeldet wurden, bedeutet dies noch kein Signal für Entwarnung auf dem Ausbildungsmarkt. Viele Schulabgänger streben in so genannte „Modeberufe“, sodass diese Ausbildungsplätze immer noch mehr Nachfrager als Anbieter aufweisen. Weiterführende Schulen, insbesondere die beruflichen Gymnasien, haben ihre realen Eingangsschnitte (auf dem Papier 3,0 für die Kernfächer) erheblich nach oben angehoben; eine Zwei vor dem Komma ist keine Seltenheit mehr. Berufsberaterin Carmen Rieger ließ die Eltern auch wissen, dass eine stetig wachsende Zahl an Betrieben großen Wert auf die so genannten Kopfnoten (Verhalten/Mitarbeit) legen. In einer Zeit des sozialen Wandels legen die möglichen Ausbilder großen Wert auf soziale Kompetenzen.

Der Bewerbungsworkshop der Sparkasse Bühl ist fester Bestandteil unserer Berufsorientierung in Klasse 9. In ca. vier Vormittagsstunden informieren die Personalleiter der Sparkasse Bühl  über den besten Weg zur gelungenen Bewerbung. 

Ehemalige Realschülerinnen der RS Rheinmünster, mittlerweile in Führungspositionen der Regionalbank aufgestiegen, zeigten in den Seminarräumen der Zentrale in Bühl den korrekten Lebenslauf, ein  gekonntes Anschreiben, bestandene Testverfahren, Fehlervermeidung beim Vorstellungsgespräch und einfache Rituale beim ersten Kontakt mit einem zukünftigen Ausbilder. 

Das Team um Simone Koch, Heike Braun und Svetlana Cvetkovic überzeugten unsere Teilnehmer durch persönliche Ansprache, abwechslungsreiche Impulse und einsichtige Tipps im nicht immer ganz leichten Umfeld der Bewerbung. 

Mit einem kleinen Präsent bedankten sich unsere Teilnehmer im Namen der Realschule Rheinmünster für einen wichtigen und gelungenen Bewerbungsworkshop.

 

 

 

zurück 

R. Wagner/O. Frietsch            Fotos: Wagner            Web-AG: Sandra Pannier, Jan Agner, Melanie Lang            3/2012