Besuch im Museum Frieder Burda in Baden-Baden

 BK-Gruppe erlebte „Unheimliche Wirklichkeiten“

zurück 

 

Die 23-köpfige BK-Gruppe von Fachlehrerin Ulrike Engels  wurde beim Besuch des Museums Frieder Burda in Baden-Baden mit zwei modernen Künstlern der Zeitgeschichte konfrontiert. Obwohl Duane Hanson bereits 1996 verstarb, gehört er mit dem 1962 geborenen  Gregory Crewdson heute zu den Künstlern, die „Unheimliche Wirklichkeiten“ in die moderne Kunst transportierten.

Werke von Gregory Crewdson (links) und Duane Hanson (rechts)

Ob als Objektkunst oder in Fotodarstellung , beide in Baden-Baden präsentierte Künstler, rücken in ihren Meisterwerken den Menschen, keinen besonderen, sondern den Durchschnittsmenschen der amerikanischen  Mittelklasse,  in den Mittelpunkt ihrer hoch gelobten Arbeiten.

Die Wirklichkeiten dieser Kunst sind bisweilen so real und authentisch, dass einige Schüler ein Problem damit hatten, Bauarbeiter, Hausfrauen und Putzpersonal als Kunstobjekte und nicht als tatsächlich existente Personen zu erkennen.

Gerade die Kunstinteressierten der Klassenstufe 9 zeigten sich von den in Baden-Baden ausgestellten Werken beeindruckt  und wollten in Nachfragen von der Ausstellungsführerin  Details und Konkretes wissen.  Manch einer erinnerte sich sogar an den Deutschunterricht aus dem Vorjahr, als  er in unserem Arbeitsheft 4 für die Klassenstufe 8 auf Seite 22 bereits ein Objekt von Duane Hanson aus dem Jahr 1970 – Die Supermarkt Lady - in der Form einer Personenbeschreibung anfertigen sollte.  

Für die BK-Gruppe um U. Engels war der Besuch im Museum Frieder Burda eine gelungene Exkursion in die Stilrichtung des Hyperrealismus, eben in eine Welt der unheimlichen Wirklichkeiten, wie sie sich bisweilen im American Way of Life Tag für Tag im Alltagsleben einer bestimmten gesellschaftlichen Schicht abspielen.  

Trotz einer etwas umständlichen Verbindung nach Baden-Baden hat sich für die Teilnehmer des Museumsbesuchs die Exkursion voll und  ganz gelohnt.  

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei unserer Fachlehrerin Ulrike Engels

für die Vorbereitung und Durchführung dieses hautnahen Kunstunterrichtes.  

Quellen der beiden Kunstobjekte:

www.artnet.de

www.inviewer.blogspot.com

 

zurück 

Jaline Westrich, Kerstin Friedmann, Caroline Reith  (alle 9b)

R. Wagner/U.Engels/O.Frietsch, Web-AG Dominik Ostertag  3/2011                              Fotos: Engels