Ausstellung vom 12. bis 28. März 2014 in der Realschule Rheinmünster – Schule mit Courage

 

Georg Elser und sein Attentat auf Adolf Hitler:

„Ich habe den Krieg verhindern wollen!“

 

zurück


Die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) und die Gedenkstätte Deutscher Widerstand (Berlin) präsentieren vom 12. bis 28. März  2014 eine Ausstellung zum Widerstandskämpfer Georg Elser, der am 8. November 1939 ein Attentat auf Adolf Hitler verübte.


Georg Elser
Die Ausstellung erinnert an Elsers entschlossene Tat, durch die er wenige Wochen nach Kriegsbeginn „noch größeres Blutvergießen verhindern“ wollte.

Sie würdigt damit eine Persönlichkeit, die neben den Geschwistern Scholl und den Brüdern von Stauffenberg zu den herausragenden Gestalten des Widerstands gegen den Nationalsozialismus im deutschen Südwesten zählt.

Der Bürgerbräukeller nach dem Anschlag
 

Gezeigt werden unter anderem Leihgaben aus dem Bestand der Erinnerungs- und Forschungsstätte Königsbronn, der Heimatgemeinde Georg Elsers im Kreis Heidenheim. Die „Baden-Württemberg Stiftung“ hat das Vorhaben finanziell gefördert.

 

Die Ausstellung „Georg Elser und sein Attentat auf Adolf Hitler“ ist während der Unterrichtsstunden am Vormittag und zusätzlich an den Nachmittagen von dienstags bis donnerstags in der Zeit von 14  bis 17 Uhr in der Aula der Realschule im Ortsteil Schwarzach für Besucher kostenfrei geöffnet. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 und Lehrkräfte stehen in diesen Zeiten den interessierten Ausstellungsbesuchern für begleitende Informationen zur Verfügung.

 

Eingebettet in diese Ausstellung ist eine Feierstunde am 12. März 2014, 10.00 Uhr, in der Aula der Realschule Rheinmünster anlässlich der Aufnahme in den Kreis „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Diese bundesweite Initiative für alle Schularten ist ein Projekt von und für Schüler, die gegen alle Formen von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, aktiv vorgehen und einen Beitrag zu einer gewaltfreien, demokratischen Gesellschaft leisten wollen. Die Schulgemeinde, bestehend aus Schülern, Eltern, Lehrkräften und Gemeindeverwaltung, haben sich in Abstimmungen mit großen Mehrheiten zur Unterstützung der Bundesinitiative entschieden.

 

Ausstellungsplakat

zurück

Rainer Wagner , Web-AG: Frietsch, 02/2014