Die Pausenhalle der Realschule Rheinmünster:

Mit dem Graffitikünstler Zoolo Kunstwerk geschaffen!

zurück

Nach langen Diskussionen und vielen Beispielvorlagen im BK Unterricht der 10. Klassen (b/d) konnten freiwillige Zehner ihren Fantasien am 11. und 12. Juli freien Lauf lassen, indem die Vorlage von Vanessa Schmalz –mit dem Schriftzug „Realschule Rheinmünster“- von dem Graffitikünstler Andreas Ernst aus Freiburg, dessen Künstlername Zoolo ist, an die Wand der Pausenhalle skizziert wurde.  

Der erste Tag war Mittwoch, der 11. Juli. Von den beiden BK-Gruppen b/d erschienen nur die drei Schülerinnen der Klasse 10b: Kerstin Friedmann, Caroline Reith und Jaline Westrich. Qual der Wahl bei der Farbentscheidung - unter Hunderten von Farben und Farbnuancen stand schließlichd urch gegenseitiges Beraten auch die Farbauswahl fest, die das Trio selbst auswählen durfte. Mit einem knalligen blau und frischen grün und pink Tönen trat das Team mit den Farbdosen an. 

Anfangs voller Respekt gegenüber des großen Motivs und der ungewohnten Aufgabe wurde voller Elan und Begeisterung, unter den Kenner-Augen und Betreuung durch Frau Engels, gemeinsam gesprüht. Neugierige Zaungäste wie Putzfrauen, Hausmeister, einige Klassenkameraden und Grundschüler sowie unser Schulleiter Herr Achenbach bewunderten das angefangen Werk. Um dem starkem Geruch von Lösungsmittel auszuweichen, mussten wir Sprayer Masken aufsetzen, die uns Schüler anfangs amüsierten, uns dann dennoch konzentriert an die Arbeit machten. Stück für Stück kam das Wandmotiv der Skizze näher und somit auch unser Ehrgeiz das Graffitiwerk zu vollenden. Wenn etwas nicht gefiel wurde sofort der Fachmann gefragt, welcher uns Tipps und Tricks zeigte, um zum Beispiel die Übergänge der Farben weicher zu gestalten.  

Am 2. Tag kam Unterstützung durch Nico Herzog, Steven Fritz, Claudia Küpferle und Sebastian Huse und nur zu einer ganz kurzen Stippvisite Alexander Berberich, Thomas Freitag und Vanessa Schmalz. Durch die Verstärkung wurden schließlich auch die erst nicht eingeplanten Pfeiler der Pausenhalle mit Graffiti besprüht. Schon kurz vor der Vollendung- und nach langer Arbeitszeit- bei kritischer Betrachtung, wirkten die mittleren Pfeiler zu bunt und schmälerten die Wirkung des Hauptwerks. Kurzerhand wurde neu geplant und mehr Grautöne verwendet, um die Aufmerksamkeit auf den Schriftzug zu ziehen. Ganz nebenbei lernten wir Fachausdrücke wie Outlines, Finetuning und Highlights kennen.  

Nach langen Bemühungen wurden am Ende durch den Graffitikünstler Zoolo die Namen der beteiligten Personen aufgesprüht und das vollendete Werk betrachtet.

 

 Die Künstler vor ihrem Werk

zurück

Text: Jaline Westrich/Fotos: U. Engels, 2012