"Hänsel und Gretel" als Märchenoper für die Unterstufe

zurück

Kurz vor den Weihnachtsferien durften die fünften und sechsten Klassen unserer Schule eine Musikstunde der besonderen Art erleben. Die Drei-Personen-Gruppe „Piccolino“ aus Wien präsentierte in der Schwarzacher Festhalle „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck.

Die Märchenoper „Hänsel und Gretel“ ist neben Mozarts „Zauberflöte“ das weltweit am meisten aufgeführte Operwerk. Basierend auf dem Märchen der Gebrüder Grimm entwickelte die Schriftstellerin Adelheid Wette, eine Schwester des bereits genannten Komponisten Engelbert  Humperdinck,  die Komposition weiter, bis hin zur heute erlebten Oper.

Die Erzählung weicht an etlichen Stellen von dem für unsere Schüler vertrauten „Hänsel und Gretel“ (Gebrüder Grimm) ab, ist jedoch nicht weniger faszinierend anzuschauen und zu hören. Auch das plötzliche Auftauchen des Sandmanns und der Waldfee wurde von unseren Schülern begeistert angenommen. Die Akteure bezogen die Kinder stetig in das Geschehen ein, ließen sie ein Operwerk  erfahren. Auch das recht einfach gestaltete Bühnenbild zeigte seine Wirkung. Eine Schülerin meldete in der anschließenden Reflexion zurück: „ Ich fand das Hintergrundbild so toll, weil es so gemalt war, als könnte man in den Wald hineinlaufen.“ Weitere Schüler bemerkten die tollen Kostüme der Hexe und der Waldfee und konnten umfassende Rückmeldungen über Gesangsstücke und Inhalte geben.

 

Ein herzliches Dankeschön für diese willkommene Abwechslung und große

Bereicherung des Schulalltags gilt der Operngruppe „Piccolino“ aus Wien.

Ebenso gilt unser Dank dem Förderkreis der Realschule,

der die Hälfte der Kosten übernahm.

 

zurück

Anne Kary / O. Frietsch         Fotos: Anne Kary