Hohe Beteiligung unserer Schule beim Fest der Schwarzacher Kirchweih

Verregnete Kirwe im Schatten des Münsters

zurück

Auch in diesem Jahr lockte das Fest der Schwarzacher Kirchweih wieder zahlreiche Klassen vor den Münstereingang, wo traditionell Schülerinnen, Schüler, zahlreiche Eltern und viele Lehrkräfte mit den verschiedensten Angeboten versuchten, die jeweiligen Klassenkassen für anstehende außerunterrichtliche Aktivitäten zu füllen.

Während die professionellen Händler und Schausteller im Klosterhof und in der Lindenbrunnenstraße ihre Marktstände aufgebaut hatten, tummelten sich die engagierten Klassen vorm Münstereingang und im Pfarrzentrum „Sankt Benedikt“. Das Angebot reichte auch in diesem Jahr von einer reichlich gedeckten Kuchentheke bis hin zum Waffelverkauf. Trotz der widrigen Witterungsverhältnisse konnten die meisten Klassen mit der Beteiligung am Kirchweihfest zufrieden sein, d.h. die jeweiligen Klassenkassen können für die bevorstehenden Unternehmungen gut gefüllt werden.

Die Klassen 7a, 7b und 7c (Engels, Broß, Kettner) boten die üppigsten Kuchenkreationen zu sehr günstigen Preisen an. Obwohl das leckere Angebot durch sich selbst überzeugte, ließen es sich die Siebtklässler nicht nehmen, mit ausgefallener Reklame auf sich aufmerksam zu machen: Im trockenen und beheizten Pfarrsaal des Zentrums Sankt Benedikt herrschte stets drangvolle Enge, weil sich viele Besucher der Kirwe mit warmen Getränken und süßen Leckereien vom nasskalten Wetter erholen wollten.

Ohne die tatkräftige Unterstützung vieler helfender Elternhände geht eine solche Großunternehmung natürlich auch in den idealen Räumlichkeiten des Pfarrzentrums nicht – deshalb herzlichen Dank an die Elternschaft der Klassenstufe 7.

 

Die Klasse 8 b (Herrmann) produzierte in Handarbeit eine Auswahl von ca. 10 verschiedenen Sandwiches, von süß bis herzhaft vollmundig. Bei einsetzendem Nieselregen wurde das Geschäft noch schwieriger, doch die Begeisterung der Helfer aus der 8b glich diesen Nachteil leicht aus.  

 


Die Klasse 8c (Wagner) bereitete sich wochenlang auf das Ereignis vor. In Dorfsammlungen und Spendenaufrufen konnten die Schülergruppen sehr attraktive Preise für ihren Tombola-Stand in ihre Lagerhaltung einsortieren. Der auch dekorativ gestaltete Marktstand (Leihgabe der Gemeinde Rheinmünster) war für die Loskäufer immer einen Halt wert.  


 

Die Klasse 8 d (Edenborn) kalkulierte clever die Witterungsbedingungen an diesem Dienstagnachmittag im Oktober ein. Mit Tee, Punch, Cocktails und Neuem Wein trafen sie auf dankbare Abnehmer bei niedrigen Temperaturen. Das Dosenwerfen wurde durch so manches heiße Getränk in den Hintergrund gerückt.  

 

Keine Kirwe im Klosterhof ohne den traditionellen Waffelstand. Im Schuljahr 2010/11 übernahm dieses Angebot die Klasse 9b (Hensel). Reichhaltig garniert, manchmal sogar mit etwas viel Puderzucker, war der Klassenlehrer und seine zur Unterstützung angetretene Elternschaft zufrieden: „Wir wollen nicht klagen; den Kindern macht der Verkauf Spaß und die Klassenkasse kann jeden Euro gut gebrauchen.“  

 

Mit dem schlechten Wetter hatte die 6a (Hollenberger) zunächst ihre liebe Not. Das Schutzzelt mit dem verzwickten Rahmenaufbau war nicht leicht zu installieren. Der Spielstraße mit angeschlossenem Flohmarkt tat dies dann schließlich kein Abbruch. Auch die Klasse 6a, unsere jüngste Vertretung auf der Kirwe, zeigte sich meisterlich, ideenreich und teamfähig bei der Bewältigung ungewöhnlicher Aufgabenstellungen, wie sie die Beteiligung beim traditionellen Kirchweihfest im Schwarzacher Klosterhof an einem späten Oktobernachmittag immer wieder verlangt.

 

 

Im Namen aller Beteiligten bedankt sich das PENNEBLÄDDL

bei der Gemeindeverwaltung, bei den unterstützenden Eltern

und bei allen eingesetzten Kolleginnen und Kollegen

für eine gelungenes Kirchweihfest 2010.



Bildergalerie

 

 

zurück

 

R. Wagner/O. Frietsch, 10/2010, Fotos: Engels/Wagner/Achenbach, Web-AG: Frietsch/Weber