Schulsanitäter üben sich in der Handwerkskunst

Neugestaltung des Sanitätsraums in Eigenregie

zurück

Trotz Prüfungsvorbereitung in den Kernfächern bzw. zur Kompetenzprüfung zeigten einige Zehntklässler ihr soziales Engagement für ihre Schule. Uneigennützig und überaus selbstständig legten sie Hand an einen Raum, der seit geraumer Zeit auf eine Überholung und Renovierung wartete.

Nachdem die Kostenfrage im Vorfeld geklärt wurde (Spenden aus dem Lehrerkollegium) und ein Fachmann für Boden-, Decken- und Wandbearbeitung in der Gestalt des Techniklehrers Tobias Dresel mit ins Boot gezogen werden konnte, starteten die Schülerinnen und Schüler

Julia Huber (10c) Schülersprecherin und Sanitäterin

Lena-Maria Hofmann (10a) Verkehrsministerin

Kristina Ebert (10b) Verkehrsministerin und Sanitäterin

Christian Claus (10c) Sanitäter

ihr Renovierungsprogramm. Ausräumen, Entsorgen, Vorhänge entfernen, Wände verspachteln, Wände und Decke neu streichen, Boden herausreißen und Estrich neu glätten usw.

Die noch amtierenden Sanitäter setzten sich zum Ziel, ihren Nachfolgern ein überschaubares und ansehnliches Arztzimmer zu übergeben. Auf diese Art und Weise werden sie sicherlich die Geschichte und das Bild unserer Schule auf viele Jahre hinaus bleibend prägen – „Das wird unser Zimmer sein und bleiben"!

Noch vor der Entlassfeier am 16. Juli soll feierliche Wieder-Eröffnung im Sanitätsraum sein. Rektor Nikolaus Krippl und Konrektor Claus Achenbach zeigten sich von der Aktion sehr beeindruckt und versicherten der Sanitätsgruppe um Tobias Dresel jegliche Unterstützung zu.

Das PENNEBLÄDDL, als Sprachrohr des Schullebens, bedankt sich herzlich 

bei den vier Sanis für ihr überaus engagiertes Eintreten in einer guten Sache.

 

zurück

R. Wagner / O. Frietsch 6/2010 Fotos: Wagner WEB-AG: Alexander B.