50 Jahre Realschule Rheinmünster/25 Jahre Parternschaft mit Peru

Festakt zum doppelten Jubiläum an der Realschule Rheinmünster

 zurück



Gleich zwei Jubiläen gab es an diesem Wochenende an der Realschule Rheinmünster zu feiern: Den 50-jährigen Geburtstag der Bildungseinrichtung und die seit 25 Jahren bestehende Schulpartnerschaft mit dem Colegio Estatal Cesar Valejo im peruanischen Chancay.

 

Den Auftakt der zweitätigen Feierlichkeiten bildete der Festakt in der Schwarzacher Festhalle am Freitagabend. Durch alle Reden und Beiträge zog sich der weit über die Grenzen Rheinmünsters hinaus bekannte besondere „Schulgeist von Schwarzach". Die außerordentlich beeindruckende Atmosphäre des Miteinanders war spürbar, wenn ehemalige Schüler von ihren Zeiten und unvergesslichen Erlebnissen an der Schule berichteten

Wagner Moderator Rainer Wagner:

„Nach dem Beamtenrecht obliegt es demjenigen, der als nächster vor der ersten Pensionszahlung steht: Ich darf sie in Ermangelung eines Konrektors begrüßen!"

 

Ehemaliger Ehemalige Ehemaliger
Ewald Timmann: „Wir sind in den 60ern noch mit dem Entenköpfer in die Schule gefahren.“

Ehemalige Schülerin der 70er Jahre:
Christine Meier


Christian Seiler: Glaubernsfrage der 80er:
Mit Herkules oder Peugeot zu "Charly 2000"?


Ehemalige Ehemaliger AlleEhemaligen
Ehemalige Schülerin der 90er Jahre:
Judith Raithel
Ehemaliger Schüler der 2000er:
Felix Supke
Ehemalige Schüler mit Herrn Krippl und Herrn Bechtold

oder wenn die pensionierten Lehrer Karl Bechtold und Karl-Heinz Müller sowie der frühere Rektor Nikolaus Krippl ans Pult traten und den ganzen Festsaal mit ihren Ausführungen mitrissen.

 

Müller und Bechtold Herr Krippl

 

Dank der vielen netten Anekdoten und der zum Teil in monatelanger Vorarbeit erstellten Beiträge wie z. B. die Filmchronik der Klasse 8c  oder der bewegende Auftritt der Gäste aus Peru war es trotz dreistündiger Dauer für das Publikum ein sehr kurzweiliger und beeindruckender Abend. Zu verdanken war dies natürlich auch den beiden Lehrern und Festausschussmitgliedern Erika Winterhalder-Lott und Rainer Wagner, die gekonnt durch das Programm führten.

Wagner-Lott Orchester Solistin Marina 6b
Die Moderatoren des Abends Das Schulorchester unter der Leitung
von Frau Cindy Höll
Die Solistin Marina Gessert Die Klasse 6b mit "Boomshackers"

Das Schulorchester unter der Leitung von Cindy Höll setzte schwungvolle Akzente, ebenso die Klasse 6b, die ein Musikstück mit Kunststoffröhren, so genannten Boomwhackers, zum Besten gab.

 

Herr Meier Die erste Laudatio des Abends oblag Schulamtsdirektor Anton Meier, der als ehemaliger Konrektor die Schule bestens kennt und ihre Entwicklung Revue passieren ließ. Die Vielseitigkeit der Realschule wertete er als deren Stärke. Sie bereite gleichermaßen auf die Berufs- und Arbeitswelt vor wie auf den Besuch der beruflichen Gymnasien. „Die Realschule wird sich stetig und bedarfsgerecht entwickeln“, geht Meier davon aus, dass in Zukunft die Frage nach der Ganztagsschule geprüft werde.
Dazu kann sich Bürgermeister Helmut Pautler eine Mensa in der neuen Sporthalle vorstellen. Von der Landespolitik erwartet er angesichts der zu tätigenden Investitionen eine verlässliche Schulentwicklungsplanung. An die Vertreter aus Politik und Schulaufsicht gewandt, mahnte er auch: „Eine Konrektoren-Besetzung darf keine 4-jährige Hängepartie sein“.

 

Dass Menschlichkeit das bestimmende Wesen an der Realschule Rheimünster sei, zeige, so Pautler, sehr deutlich die Peru-Partnerschaft, deren 25-jährigem Bestehen der Festakt ebenso galt. Zum ersten Mal in der Geschichte der Partnerschaft zum Colegio Estatal Cesar Valejo war mit den beiden 15-jährigen Schülern Angela Nario und Arny Ramirez sowie deren Lehrer Rolando Ortiz eine Abordnung nach Rheinmünster gekommen. Mit ihren Worten des Dankes sowie einem von Arny Ramirez in beeindruckender Weise vorgetragenen Gedicht berührten sie die Herzen der Besucher.

Peruanische Gäste Gedichtvortrag Gedichtvortrag Gedichtvortrag



Bannerenthüllung Mitgebracht hatten die peruanischen Gäste ein selbst gefertigtes Stoffbanner. Bannerenthüllung

 

Insbesondere für Karl Bechtold, den Initiator der Peru-Partnerschaft, war der Besuch der südamerikanischen Gäste ein bewegendes Erlebnis. „Wenn Menschen etwas wollen, können sie es“, brachte sein peruanischer Kollege die gelungene Partnerschaft, in der man sich bisher nur zweimal persönlich getroffen hat, auf den Punkt.

 

Dazu passte der von Schulleiter Rolf Schemel betonte Werteanspruch der Schule.
Stichworte wie Fairness, Toleranz, Verantwortung und Solidarität zierten die von einer Schülerin gestaltete Einladung zum Festakt und sie symbolisierten in ihrer Fülle, dass sie nicht nur leere Begriffe seien, sondern „hier gelebt werden“.
Schemel

 

Humorvoll, locker und vor allem sehr anschaulich war die Zeitreise durch fünf Jahrzehnte Geschichte der Realschule Rheinmünster an diesem Freitagabend. Eines einte sämtliche Beiträge: die Verbundenheit zu dieser Schule, die immer wieder zum Ausdruck kam. Ganz in diesem Sinne war auch die Ehrung der „Rektorinnen“ gedacht: Erika Lott überreichte den Gattinnen der bisherigen Rektoren der Realschule Rheinmünster Blumenpräsente, denn ohne viel Verständnis und Unterstützung dieser starken Frauen im Hintergrund hätte die Realschule wohl nicht zu dem werden können, was sie h eute ist: Eine ganz besondere Schule.

Rektorinnen

 

Zum Abschluss des Abends hatten Eltern und Schüler der Klasse 8a ein vielfältiges Buffet vorbereitet, sodass die Besucher den Abend bei Häppchen und einem Glas Sekt ausklingen lassen konnten. Hierfür ein herzliches Dankeschön.

Buffet Buffet Buffet Buffet Buffet


 zurück



Text: Judith Feuerer für Badisches Tagblatt / Katharina Ziegler, Fotos: Katharina Ziegler, Web-AG: Frietsch, 06/2014