Vier Goldmedaillen zum Abschied

Realschule Rheinmünster verabschiedet Erika Winterhalder-Lott nach fast 43 Dienstjahren


Frau Winterhalder-Lott


 zurück

In einer familiär gestalteten Feierstunde verabschiedete die Schulgemeinde der Realschule Rheinmünster am letzten Schultag ein langjähriges Kollegiumsmitglied in den Ruhestand: Erika Winterhalder-Lott stand nun fast 43 Jahre im Dienste des Landes Baden-Württemberg.

Nach ihrem Studium an der Pädagogischen Hochschule Freiburg trat die Mathematik-, Geographie- und Sportlehrerin ihre erste Dienststelle an der Lothar-von-Kübel Realschule in Sinzheim an, wechselte jedoch schon im Jahre 1983 an ihre jetzige Arbeitsstätte im Rheinmünsteraner Ortsteil Schwarzach.

In seiner Ansprache bescheinigte Schulleiter Rolf Schemel der scheidenden Pädagogin, ganzen Schülergenerationen, aber auch zahlreichen Kollegen in den 32 Jahren ihres Wirkens in Rheinmünster durch „höchsten Einsatz und Fleiß und durch ihre ehrliche auch bei unbequemen Dingen offene und dabei stets faire Art“, ein Vorbild gewesen zu sein. Winterhalder-Lott habe sich bis zuletzt mit großem Engagement den wachsenden Herausforderungen ihres Berufes gestellt und sei pädagogischen, aber auch technischen Neuerungen stets offen und mit der ihr eigenen zupackenden Art begegnet. Insbesondere im Fachbereich Informatik konnte Erika Winterhalder-Lott durch zahlreiche eigene Fortbildungsmaßnahmen dem Rheinmünsteraner Kollegium ein breites Angebot schulinterner Fortbildungen anbieten. Zudem war sie über lange Jahre als Medienberaterin Bindeglied zwischen Schule und Medienberatungsstellen. Immer sei sie mit der Zeit gegangen, habe bereits in den 80er Jahren in Sachen Betriebserkundungen Pionierarbeit geleistet und im Rahmen des damals neu aufgekommenen Projektunterrichts Heimaterkundungstage zusammen mit Kollegen initiiert und organisiert. Auch für die Schulleitung sei die Pädagogin stets eine große Stütze gewesen, keines der Schulfeste sei ohne ihre federführende Organisation denkbar gewesen.

Doch nicht nur für die Kollegen, auch für ihre Schüler zeigte Winterhalder-Lott in all den Jahren großen Einsatz: Sie übte stets das Amt der Klassenlehrerin, meist von hohen Klassen, aus, die sie zielsicher zum Abschluss führte, und war darüber hinaus in der SMV (Schülermitverantwortung) engagiert, davon mehrere Jahre als gewählte Verbindungslehrerin.

Stellvertretend für das gesamte Lehrerkollegium verlieh Lehrerin Alrun Herwig der künftigen Ruheständlerin vier Goldmedaillen für ihr außerordentliches Organisationstalent bei Schulfesten, ihr Engagement als Klassenlehrerin und Mentorin für Referendare, ihre Verdienste in der Lehrerfortbildung sowie ihre Höchstleistungen im Fachbereich Sport.

Mit Frau Winterhalder-Lott verlasse eine allseits geachtete Pädagogin, „eine der letzten des alten Schlages“, die Schule und werde eine große Lücke hinterlassen, stellte Schulleiter Rolf Schemel abschließend fest und wünschte ihr für den Ruhestand alles erdenklich Gute.

 






 

zurück

Text/Foto: K. Ziegler, Web-Publishing: O. Frietsch, 07/2015