Schulgemeinschaft verabschiedet Rainer Wagner nach 42 Dienstjahren in den Ruhestand

zurück

 

Gratulation

In einer familiär gestalteten Feierstunde verabschiedete die Schulgemeinde der Realschule Rheinmünster am letzten Schultag einen langjährigen und allseits hoch geschätzten Kollegen in den wohlverdienten Ruhestand: Rainer Wagner, Realschullehrer für die Fächer Deutsch und Geschichte, stand nun insgesamt 42 Jahre im Dienste des Landes Baden-Württemberg.

Nach 4-jähriger Tätigkeit als Junglehrer in Calw wechselte Wagner bereits zu Beginn der achtziger Jahre an seine heutige Dienststelle im Rheinmünsteraner Ortsteil Schwarzach, wo er in den 32 Jahren seines Wirkens die Entwicklung und den guten Ruf der Schule maßgeblich mitprägte.

Schulleiter Rolf Schemel hob in seiner Rede das außerordentliche Engagement sowie die unglaubliche Innovationskraft des nun scheidenden Kollegen hervor. Wagner war über viele Jahre als Pressewart verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit der Schule und hielt alle Ereignisse des Schuljahres in Text und Bild fest. Er initiierte die Schülerzeitschrift „Das Pennebläddl“ und wirkte jahrelang als Verbindungslehrer.

Viele Dinge, die heute an der Schwarzacher Realschule fest etabliert seien, gehen auf die Initiative Wagners zurück. So war er es, der mit einer achten Klasse im Rahmen eines WVR-Projektes die Schulkleidung entwarf und einführte und der durch sein Engagement im Arbeitskreis Schule-Wirtschaft für die Realschule das „BoriS-Berufswahl-Siegel“ erwirkte. Auch im Schulgebäude selbst habe Wagner seine Spuren hinterlassen: Im Technikunterricht baute er mit seinen Schülern eine Litfaßsäule für die Aula, ebenso zeichnet Wagner verantwortlich für die Installation einer Fotogalerie der Abschlussjahrgänge.

 

R. Schemel

Schulleiter Rolf Schemel dankte Rainer Wagner für seinen unermüdlichen Einsatz. Er habe „bis zum Schluss immer alles gegeben“ und sei als Dienstältester auch für die Schulleitung stets eine Stütze gewesen. Schließlich überreichte er dem künftigen Pensionär die Entlassungsurkunde mit Dank und Anerkennung des Schulpräsidenten Werner Schnatterbeck.
Wagner selbst stellte in seiner Ansprache an das Kollegium in seiner unvergleichlichen Art fest: „
Das war’s! ‚Ade‘ hat nun eine zweifache Bedeutung für mich: Abschied und ‚Außer Dienst‘“. Er zeigte sich dankbar, dass er einen Beruf ausüben durfte, der einem sehr große Freiheiten einräume, mahnte aber mit den Worten der Philosophin Jeanne Hersch auch: „Freiheit gibt es nicht ohne Verantwortung!“ Dies sei in seinem Berufsleben stets eine Maxime für ihn gewesen, er habe immer versucht, dieser Verantwortung gegenüber allen am Schulleben Beteiligten gerecht zu werden.

Was genau hat Herr Wagner gesagt? (Link zum genauen Wortlaut der Ansprache)

Wagner am Rednerpult

 

Dass ihm dies meisterlich gelungen ist, zeigte sich auch in den Worten von Lehrer Thomas Herrmann, der Wagner in seiner Laudatio im Namen des Kollegiums ein großes pädagogisches Geschick attestierte und die Anerkennung und Glückwünsche der Kollegen überbrachte. „Eine Ära geht nun heut zu Ende“ sangen die Kollegen in einem eigens verfassten Lied und stimmten damit Schulleiter Rolf Schemel zu, der feststellte, dass mit Rainer Wagner eine Persönlichkeit die Schule verlasse, wie es sie wohl kaum noch gäbe und der ihm für den Ruhestand alles erdenklich Gute wünschte.

 

Wagner und Gattin Kollegen R. Wagner

 

Lieber Rainer Wagner,

die Redaktion des von dir ins Leben gerufenen PÄNNEBLÄDDL wünscht dir für deinen

nächsten Lebensabschnitt Zufriedenheit, Glück, Gesundheit und noch viele

erlebnisreiche Reisen mit deiner Silvia.

 

Bleib, wie du bist!

zurück

 

Text / Foto: K. Ziegler, Web-AG: O. Frietsch, 08/2014