Partnerschaft mit einer Schule in Peru,
 geht das überhaupt?

zurück

Von Anfang an wollten wir keine Beziehung auf der Ebene „Eine reiche deutsche Schule gibt einer armen Schule in Peru Unterstützung", denn das wäre keine Partnerschaft, sondern ein Geben von Almosen.

Wir wollen auch von der Schule in Peru lernen. Mögliche Lernfelder: Solidarität, Umgang mit knappen Ressourcen, Lernmotivation, Status der Lehrkräfte, Vergleich der Schulsysteme u. a. m.. Was die Sache erschwert, sind die Sprachbarrieren und die unsicheren Postwege. Deshalb haben wir angeregt, dass wir über das Internet einen ständigen Kontakt aufbauen sollten. Wir hoffen bald auf einen positiven Bescheid.

Beim Besuch von Bischof Leon, zu dessen Diözese Chancay gehört, hatte die SMV die Kontaktmöglichkeit auch zwischen Schülern angeregt.

Die Hängebrücke in unserer Aula- ein Symbol für die Partnerschaft zur Schule in Chancay

Durch übersandte Videos besteht die Möglichkeit, alle Interessierten bildlich über die Schule zu informieren.

Herr Bechtold, der inzwischen pensionierte Initiator an unserer Schule, hat im Februar 97 die Schule in Chancay besucht und steht ebenfalls als Informationsquelle zur Verfügung.

zurück