Die Klasse 8a unterwegs in der Landeshauptstadt

WVR- Projekt in Stuttgart

zurück

Im Rahmen unseres WVR-Projektes starteten wir eine Lehrfahrt nach Stuttgart. Um 7.17 Uhr befanden wir uns alle am Bahnhof in Bühl, um auf den Bus zu warten, der uns bis nach Karlsruhe an den Hauptbahnhof brachte. Ab dort stiegen wir in den Zug nach Stuttgart, mit dem man eine Stunde lang unterwegs war. Diese Zeit vertrieben sich alle auf ihre eigene Art. Manche lasen ein Buch, hörten Musik oder spielten Gameboy oder so etwas Ähnliches. Als dann endlich der Name des Hauptbahnhofes in Stuttgart durch die Lautsprecher ertönte, waren alle wieder hell wach. Anschließend stiegen wir aus dem Zug aus und schlossen unser Gepäck in Schließfächern am Bahnhof ein.

Von dort aus fuhren  wir mit der S–Bahn zum Mercedes-Benz-Museum, das sich direkt neben dem Daimler-Stadion befindet. Kurz bevor wir in das Museum eintraten, schauten wir der ersten Mannschaft des VFB Stuttgarts beim öffentlichen Training zu. Später liefen wir durch die Drehtüren des Museums. Wir bekamen einen Audio-Guide, der uns viele Informationen über die Motoren  und Anfänge des Autos sowie die modernen Cabrios oder die Wagen des Rennsports mittels Kopfhörer abspielte.

Nachdem wir alle in kleinen Gruppen die 7 Stockwerke besucht hatten, trafen wir uns wieder am Ausgang und liefen zurück zur S-Bahn-Station.

Als zweite Station unseres zweitägigen WVR-Projekts in Stuttgart ging es zur Wilhelma, dem Stuttgarter Zoo. Wir teilten uns in Gruppen auf, in denen man bis 16 Uhr die Wilhelma erkunden durfte. Jede Gruppe wählte ihren eigenen Weg durch den Zoo. Im Eingangsbereich gab es sehr viele Häuser mit tollen und bunten Blumen zu sehen. In den gleichen Häusern befanden sich auch noch  kleinere Tiere, wie zum Beispiel die Erdmännchen. Leider war das Wetter sehr unterschiedlich und es regnete ab und zu. Auf einem langen Weg gab es eine Art „Zoogarten“, in dem man sich setzen oder sich einfach auf eine kleine Wiese legen konnte.

 Manche von uns besuchten auch das Gehege der Eisbären, um einen kleinen Blick auf den jungen „Wilbär“ zu werfen. Leider wurde er noch im Inneren des Geheges gehalten, so dass wir ihn nicht zu sehen bekamen. Als kleine Entschädigung konnte man beim Gehege die neusten Videoaufnahmen von „Wilbär“ betrachten. Gegen 16 Uhr trafen wir uns wieder alle am Eingang und liefen zur nächsten Straßenbahnstation. Von dort aus fuhren wir zur Jugendherberge.

Den Abend des ersten Tages ließ die ganze Klasse mit einem Besuch des Kinos mit dem Namen „UFA-Palast“ ausklingen. Mit der Straßenbahn ging es von der Jugendherberge aus zum Kino. Dort eingetroffen, legte jeder fest, welchen Film er anschauen möchte. An der Kasse kauften wir uns Karten, Cola und Popcorn. Die Hälfte der Klasse wählte den Film „Jumper“, der Rest verteilte sich auf die Filme, die an diesem Abend noch liefen. Als alle Filme zu Ende waren, trafen wir uns im Eingangsbereich des Kinos. Von der nächstgelegenen Straßenbahnstation aus fuhren wir dann wieder in die Jugendherberge.

Am letzten Tag unseres WVR Projektes fuhren wir nach dem Frühstück zum Gottlieb-Daimler-Stadion und bekamen dort eine Führung. Zu Beginn warteten wir im Fanshop des VFB und konnten die Fanartikel des Vereins begutachten. Danach lernten wir den ehemaligen Verteidiger Günter Seibold kennen, der die Führung übernahm. Durch ihn erhielten wir Einblicke in die VIP-Räume, Kabinen, Duschen, Presseräume und in das  Innere des Stadions. Außerdem erzählte Herr Seibold etwas zu der Geschichte dieses Stadions. Die Führung war sehr anregend und spannend. 

Als wir im Stadioninnern waren durfte jeder, der wollte auf der 400m langen Laufbahn eine Runde drehen. Zum Schluss riefen wir noch „Stuttgart“ und „VFB“ in das Stadion hinein. Kurz darauf hörte man das Echo zurückkommen. Für die Führung von Günter Seibold bedankten wir uns mit einem kräftigen „Dankeschön", welches wir in das Stadion hineinschrieen. Das Gottlieb Daimler Stadion war ein sehr interessanter  Programmpunkt unserer Stadterkundung.

Am Nachmittag des zweiten Tages durfte die ganze Klasse die restlichen Stunden in der Königsstraße, der Einkaufsmeile in Stuttgart, shoppen gehen.

Nach der Shoppingtour traten wir die einstündige Heimreise an. Wir wurden herzlich von den schon wartenden Eltern empfangen.

zurück

Text: Dokumentationsgruppe der Klasse 8a
Matthias Hofmann /WEB AG/ 05/08